KontaktSkinsComputerLaufenSuchenHome

 
  Vorwort
Spirit of '69
SKA
Fußball
OI! Skins
Redskins
S.H.A.R.P.
Studie
Medien
Internet


 
 
 
 

SKA

Der Ska entstand aus dem Mento, der sich in den 40er Jahren aus der jamaikanischen Volksmusik entwickelte. Mento war die erste Musik, die auf Jamaika auf Vinyl festgehalten wurde und so Verbreitung fand. Über die USA flossen in den 50er Jahren Elemente der R&B-Musik in die jamaikanische Musik ein. Durch die technische Entwicklung von Verstärkern und Lautsprechern konnte die Musik in größerer Lautstärke gespielt werden, sodass sie hör- und fählbar wurde. Die jamaikanische Musik wanderte mit den Einwohnern von ländlichen Gebieten in die Städte, insbesondere nach Kingston. Im Zentrum dieser Stadt entstand eine Club- und Barszene die sogenannte Beatstreet. Der amerikanische R&B verlor Ende der 50 er Jahre seinen Hardrockstil und unter der schwarzen Bevölkerung Amerikas kam der Wunsch nach einem weicheren Musikstil auf. Der jamaikanische R&B zeichnete sich durch durchgehende Boogieshuffle, Latinelemente, Swing und Bebops aus, der dritte Schlag im Takt wurde mehr und mehr durch Gitarre und Bass betont. Aus dieser Musikrichtung entwickelte sich Anfang der 60er Jahre, kurz vor der Unabhängigkeit Jamaikas am 4.8.1962 der Ska, der 1966 in Rock-Steady äberging. Durch jamaikanische Einwanderer kam Ska in den 60er Jahren nach England, wo er von Mods und Skinheads gehört wurde und Sänger wie Desmond Decker (007) sogar Charterfolge verbuchen konnten.

 

 

Ska ist und war aber nie tot!!

 

 

Durch das Ende der 70er Jahre aufkommende Skarevival mit Bands wie den Specials, Bodysnatchers, Selecter, The Beat, Bad Manners und Madness erfuhr die Skamusik eine Wiedergeburt. Bands wie die Busters, Dr. Ringding und viele andere fähren diesen Musikstil bis heute fort.